X

Welcome to the new web pages of the Liberal Jewish Community in Göttingen

Here you will find information and pictures for our current religious, social, cultural and political life, history of the community, its buildings and its cemetery. We regularly report on important events, holiday celebrations and our interreligious and intercultural contacts. In the archive you can find a list of publications and reports from the media on various topics, among others on antisemitism.

The Corona Pandemic has drastically changed our community life and given us new challenges. We have had to change quickly to digital communications. Presently, our rabbis and our chazzan (Cantor) offer online religious services and Shiurim (lessons). Weather permitting, we are sometimes able to hold religious services and meetings in our beautiful garden.

Current events and Drashot (sermons) from our rabbis are given on this page. Older documents are kept in the archive →here.

current news

Saturday, October 30, 2021, 1 to 15:00 -- Jüdische Gemeinde in der Angerstr.

 Schabbaton mit Chasan Daniel Kempin

"ibergeloste perelech – verbliebene Perlen"

Im Laufe der Jahre haben sich etliche Gesänge zum Schabbat, zu den Festtagen und jiddische Volkslieder angesammelt, die wir (aus Zeitgründen) in den bisherigen Schabbaton nicht behandeln konnten.

Der jüdische Monat Mar Cheschwan (Mar = „bitter“) ist der einzige Monat im jüdischen Kalender, der kein Fest hat.

Das ist doch eine schöne Gelegenheit, endlich die verborgenen Perlen zu heben, die bislang noch im großen Ozean der jüdischen Musik schlummerten!

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, die Freude am Singen schon!

Unkostenbeitrag: Nicht-Gemeindemitglieder 30 €, Ge- meindemitglieder 20 € / ermäßigt 17 € mit gemeinsamem Mittagessen

Anmeldung in der Gemeinde

Tuesday, November 9, 2021, 18:00 -- Platz der Synagoge

 Gedenkstunde am Mahnmal

 

Tuesday, November 9, 2021, 19:00 -- Vom Platz der Synagoge bis zum Mahnmal für Halle am alten Rathaus

 Mahngang zur Erinnerung an Halle 2019

Jewish holidays

Friday, October 22, 2021 -- Jüdische Gemeinde in der Angerstr.

 Kein G-ttesdienst in der Gemeinde

Kein G-ttesdienst in der Gemeinde

Friday, October 29, 2021, 18:30 -- Jüdische Gemeinde in der Angerstr.

 Kabbalat Schabbat (Chaje Sara)

Mit Chasan Daniel Kempin

Die Paraschah ist "Chaje Sara", Bereschit 23.1—25.18

Sunday, November 28, 2021, 18:30 to Monday, December 6, 2021, 18:30 -- Weltweit

 Chanukkah 5782

  • So, 28.Nov.2021: Erev Chanukkah
  • So, 05.Dez.2021: Chanukkah-Basar in der Gemeinde
  • Mo, 06.Dez.2021: letzer Tag von Chanukkah

other organizations

Tuesday, October 19, 2021, 19:30 -- Reformierten Kirche Göttingen, Untere Karspüle 11 -- Eintritt 8 Euro

 Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

Lebensgeschichten aus Deutschland

Ich bin noch nie einem Juden begegnet«: Diesen Satz haben die meisten Jüdinnen und Juden schon einmal gehört. Aus Anlass des Jubiläums „1700 Jahre Juden in Deutschland“ erzählt der Schauspieler und Spiegel-Bestsellerautor Gerhard Haase-Hindenberg von der Vielfalt jüdischen Lebens in Deutschland. Von Dagmar, die sich hinter dem Rücken des jüdischen Vaters ausgerechnet für den Polizeidienst bewirbt; von Marina, die aus der ehemaligen UdSSR nach Deutschland gekommen ist und erst hier mit der religiösen Vergangenheit ihrer Familie konfrontiert wird; und von David, dem aus New York stammenden Jazzmusiker, der in Berlin die »jüdischste Stadt« Deutschlands entdeckt. Da ist der jüdische Bundeswehrarzt der bewusst auch im Dienst die Kippa trägt und der wissenschaftliche Mitarbeiter am Karlsruher Kernforschungszentrum, der seinen jüdischen Glauben auch aus der Mathematik herleitet und es werden die Geschichten von Menschen erzählt, die aus freien Stücken zum Judentum konvertierten. All diese Geschichten vom Alltag in Deutschland lebender Juden und Jüdinnen, ihren Geschichten und Erfahrungen, ihren Hoffnungen und die Bedrohungen durch den steigenden Antisemitismus verwebt der Autor mit Erklärungen zu Symbolen, Glaubenspraxis und Geschichte.

GERHARD HAASE-HINDENBERG ist ausgebildeter Schauspieler, war u.a. als Unterweltstype Stullen-Paul in Dieter Wedels Sechsteiler „König von St. Pauli“ zu sehen und stand als Reichsfeldmarschall Göring neben Tom Cruise im Hollywood-Film „Operation Walküre“ vor der Kamera. Daneben arbeitete er viele Jahre als Autor für Fernseh- und Hörfunkformate und als Publizist (u.a. für die Welt/Welt am Sonntag, Die ZEIT und Tageszeitungen). Seit einigen Jahren schreibt er außerdem für die Jüdische Allgemeine. Haase-Hindenberg hat mehr als zehn erzählende Sachbücher verfasst, darunter »Der Mann, der die Mauer öffnete«, die literarische Vorlage zum preisgekrönten TV-Film „Bornholmer Straße“ und den Sozialreport „Sex im Kopf“, der mehrere Wochen in der Spiegel-Bestsellerliste stand.

Der Eintritt beträgt 8 Euro. Wir haben ein kleines Kartenkontingent  für unsere Gemeinde  - bitte meldet Euch bei Interesse bei Jacqueline   jajueli@web.de

Für Nachfragen steht Herr Haase-Hindenberg zur Verfügung;
Tel: 030/3136291, Mobil: 0172/7154417, Mail: haasehindenberg@web.de

Sunday, October 24, 2021, 18:00 -- Junges Theater Göttingen

 Gastspiel: Zwischenfall in Vichy *!* neuer Termin*!*

Zwischenfall in Vichy

Arthur Miller schreibt 1964 unter den Eindrücken des Auschwitz Prozesses in Frankfurt dieses Stück, bei dem er das Problem der mittelbaren Schuld und die unbewusste Teilhabe jedes Einzelnen am unaufhörlichen Unrecht dieser Welt thematisiert. Vichy im September 1942: am Sitz der mit den deutschen Besatzern kollaborierenden französischen Regierung Petain. In einer Polizeiwache finden sich Juden nach einer Razzia ein. Sie haben falsche Papiere und konnten in diesen unbesetzten Teil Frankreichs entkommen. Sie diskutieren über ihr mögliches Schicksal, bevor sie zu einem Verhör aufgerufen werden, von dem bisher niemand wiederzukommen schien.

Miller stilisiert das Thema aber nicht nur zur Aufzeichnung vielfältiger Reaktionen - ein Abbild der Gesellschaft mit einer überdurchschnittlich hohen Anzahl an Flüchtlingen, die versuchen, ihre willkürliche Festnahme zu verstehen, zu begreifen und zu analysieren.

Sie alle befinden sich dort unter einem starken Druck und der latenten Angst nicht zu wissen, was mit ihnen geschehen wird. Dabei kulminieren unter aufbrechenden Emotionen ganz individuelle, politische und gesellschaftliche Statements zu Schlussfolgerungen, die aus einem Zerrbild einen kristallinen Schockmoment hervorbringen.

Und dann, und jetzt?

Was heißt es, moralisch zu denken und zu handeln in der Situation der Shoah, was denken wir heute? Ein Moment, der einen jahrelangen Kampf und ein Ringen um Menschenwürde, politisches Denken, Humanismus und Gerechtigkeit in Zeiten einer mörderischen Diktatur darstellt.

Im anschließenden Publikumsgespräch nach der Aufführung soll eine Möglichkeit als Forum gegeben werden, eigene Gedanken zum Stück anzusprechen und gemeinsam zu diskutieren.

Weitere Infos: www.rimon-productions.de
www.junges-theater.de/stueck/5641/
Karten oder Reservierungen: hier klicken

Regie Britta Shulamit Jakobi
Schauspiel Britta Shulamit Jakobi,
Marie Dinger, Hanjo Butscheidt,
Isai Liven, Matthias Fuhrmeister,
Hanno Dinger, Anton Tsirin
Bühne und Kostüm Rina Rosenberg
Rechte S. Fischerverlage
Musik Nils Frahm
Technik Niklas Überschär

Thursday, December 23, 2021 to Wednesday, December 29, 2021

 Netzer Winter-Machane

 

Für weitere Information und Anmeldung →hier klicken (PDF-Datei)

 

for older notices, →click here

Other notices

Verschiedene Orte, s. Kalender

 Festjahr 2021 -- 1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland

IM JAHR 2021 LEBEN JÜDINNEN*JUDEN NACHWEISLICH SEIT 1700 JAHREN AUF DEM GEBIET DES HEUTIGEN DEUTSCHLANDS.
Aus diesem bedeutenden Anlass haben sich Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und wichtige Institutionen zusammengeschlossen, um dieses Ereignis unter der Leitung eines eigens gegründeten Vereins zu begehen.  
Unter dem Namen #2021JLID – Jüdisches Leben in Deutschland werden bundesweit rund tausend Veranstaltungen ausgerichtet. Darunter Konzerte, Ausstellungen, Musik, ein Podcast, Video-Projekte, Theater, Filme … 
Ziel des Festjahres ist es, jüdisches Leben sichtbar und erlebbar zu machen und dem erstarkenden Antisemitismus etwas entgegenzusetzen. 

Kalender

Am Gänseliesel vor dem alten Rathaus in Göttingen

 Mahnmal zum 2. Jahrestag des Anschlags in Halle

Symbolische Tür vor Altem Rathaus

  • ms/Foto: Peter Heller
  • Foto: Irene Schultens

1. Bild und Text © 2021 Göttinger Tageblatt

„Wer stoppt die Faschisten?“ Unter dieses Motto haben Mitglieder der Antifaschisten Linken eine Kunstaktion am Göttinger Gänseliesel gestellt. Am Sonnabendmorgen installierten sie auf dem Platz vor dem Alten Rathaus einen symbolischen Nachbau der Synagogentür von Halle, die vor zwei Jahren das Eindringen des Attentäters verhindert hatte. Man habe einen Mahn- und Gedenkort schaffen wollen, der an die Ereignisse vom 9. Oktober 2019 erinnert. erklärten die Aktivisten. In Halle habe eine bauliche Barriere einen politisch motivierten Anschlag verhindert. Angesichts rassistischer Hetze und rechter Netzwerke in Polizei und Bundeswehr sei es aber auch eine gesellschaftliche Aufgabe, sich rechten Tendenzen in den Weg zu stellen. In einem Schreiben fordern die Initiatoren der Aktion von der Stadt Göttingen, „dass sie den Gedenkort bis mindestens zum 9. November bestehen lässt“. Damit könne den Opfern von rechter Gewalt der nötige Respekt entgegen gebracht werden.

Thursday, May 27, 2021 to Tuesday, December 7, 2021 -- Verschiedene Veranstaltungen -- s. Text

 Veranstaltungen der liberalen jüdischen Gemeinden in Niedersachsen

Donnerstag, den 27. Mai 2021 um 19.00 via ZOOM: „Die Berufung am brennenden Dornbusch“, Gesprächsabend mit Rabbinerin Dr. Ulrike Offenberg und Hans-Georg Spangenberger, Liberale Jüdische Gemeinde Hameln

Donnerstag, den 24. Juni 2021 um 19.00 Uhr via ZOOM: „Der Tanz ums Goldene Kalb“, Gesprächsabend mit Rabbinerin Dr. Ulrike Offenberg und Hans-Georg Spangenberger, Liberale Jüdische Gemeinde Hameln

Sonntag, den 29. August um 15.00 Uhr im Garten der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hannover: „Musikfestival Le Chaim“ mit der Musikband Lechaim und weiteren jüdischen Musiker*innen, Liberale Jüdische Gemeinde Hannover

Mittwoch, den 01.September 2021 um 17.00 Uhr im Stadtteilzentrum Wolfsburg: „Interaktiver Tanz-Workshop zu jüdischen Volkstänzen“ mit Larissa Schein, Liberale Jüdische Gemeinde Wolfsburg

Dienstag, den 14. September 2021 um 19.00 Uhr, Gemeindezentrum St. Augustinus, Vizelinstr.: „Schonzeit vorbei – über das Leben mit dem täglichen Antisemitismus“, Lesung mit Juna Grossmann, Liberale Jüdische Gemeinde Hameln

Mittwoch, den 22. September 2021 um 18.00 Uhr, Synagoge LJGH: „Sukkot – jüdische Ethik und was Sukkot damit zu tun hat“ mit Alisa Bach, Liberale Jüdische Gemeinde Hannover

Donnerstag, den 30. September 2021 um 19.00 Uhr, Synagoge Celle: „Einführung in die Grundsätze des Judentums“ mit Patrick Hahne, Liberale Jüdische Gemeinde Celle

Donnerstag, den 07. Oktober 2021 um 19.00 Uhr, Synagoge Bürenstr.: „Bertha Pappenheim – Soziale Arbeit aus jüdischer Perspektive“, Vortrag von Rabbinerin Dr. Ulrike Offenberg, Liberale Jüdische Gemeinde Hameln

Donnerstag, den 14. Oktober 2021 um 19.00 Uhr, Synagoge Celle: „Jüdisches Leben in Celle/ Niedersachsen“ mit Dorit Schleinitz, Liberale Jüdische Gemeinde Celle

Sonntag, den 17.Oktober 2021 um 16.00 Uhr: „Jüdische Geschichte und Kultur“, Vortrag mit musikalischem Konzert der Gruppe Simha, Liberale Jüdische Gemeinde Bad Pyrmont

Mittwoch, den 20. Oktober 2021 um 18.00 Uhr, Synagoge LJGH: „Jüdische Migrant*innen in Deutschland – Geschichten und Erfahrungen“ mit Yevgen Bruckmann, Liberale Jüdische Gemeinde Hannover

Mittwoch, den 27. Oktober 2021 um 18.00 Uhr: „Die Grundsätze des Judentums im Kontext von Dialog- und Bildungsarbeit“ mit Rabbinerin Jasmin Andriani, Liberale Jüdische Gemeinde Wolfsburg

Donnerstag, den 28. Oktober 2021 um 19.00 Uhr, Synagoge Celle: „Vermittlung von Judentum und jüdischem Leben im Kontext Schule“ mit Dr. Rebecca Seidler, Liberale Jüdische Gemeinde Celle

Sonntag, den 07. November 2021 um 11.00 Uhr, Liberale Jüdische Gemeinde Hannover: „Konzert mit Frühstücksbrunch zu Gunsten der WIZO“ mit dem Duo Levinsky und Budenstein, Liberale Jüdische Gemeinde Hannover

Mittwoch, den 17. November 2021 um 18.00 Uhr, Israel Jacobson Bibliothek: „Antisemitismus heute und Handlungsmöglichkeiten für die Zivilgesellschaft“ mit Dr. Kay Schweigmann-Greve, Liberale Jüdische Gemeinde Hannover

Sonntag, den 21.11.2021 um 18.00 Uhr: „Das Wunder von Chanukka im Lichte von 1700 Jahre jüdischer Diaspora“ mit Rabbinerin Jasmin Andriani und Kantor Daniel Kempin, Liberale Jüdische Gemeinde Göttingen

Sonntag, den 05. Dezember 2021 um 15.30 Uhr in der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hannover: „Konzert anlässlich Chanukka“ mit dem Asamblea Mediterranea, Liberale Jüdische Gemeinde Hannover

Dienstag, den 07.12.2021 um 19.00 Uhr, Synagoge Bürenstr.: „Zeitreisen – Feste und Traditionen des jüdischen Jahres“, Vortrag von Rabbinerin Dr. Ulrike Offenberg, Liberale Jüdische Gemeinde Hameln